P2P

Meine Strategie zu P2P Investments:

Zum einen sind P2P Kredite ein alternatives Investment zum Aktienmarkt.

Die Korrelation sehe ich bei kleiner 1, das heißt es tritt aus meiner Sicht für mein Portfolio ein Diversifikationseffekt ein.

Außerdem handelt es sich bei P2P vom Zahlungsstrom her um ein klassisches Kreditprodukt, das heißt feste Verzinsung auf ein investiertes Nominalvolumen.

Dabei gewinnen P2P Investments derzeit auch klar gegen das Anlageinstrument der Anleihe, die ja letztlich auch ein verbrieftes Kreditprodukt darstellen.

Aufgrund der vielfach auch nur kurzfristig möglichen Investments können P2P Investments für mich auch teilweise eine Cashreserve ersetzen – mit großen Ertragshebel für diesen Portfolioteil.

Unter Risiko-Rendite-Gesichtspunkten ist P2P im Ergebnis eine attraktive Portfoliobeimischung.

Meine Investments:

breit gestreut auf verschiedene Plattformen, Länder, Kreditanbahner, Kreditnehmer

Meine Plattformen:

u.a. mintos, bondora, viventor, viainvest, swaper, peerberry, dofinance, robocash, twino, flender, estateguru, bulkestate, lenndy

Meine Anlagestrategie:

risiko-rendite-bewusste Geldanlage für einen Zeithorizont von 1 Tag bis 4 Jahre. Schwerpunkt liegt bei kurzfristigen Geldanlage < 3 Monate.

Risikodiversifikation durch kleinteilige Anlage in das Investmentprodukt.

Positive Diversifikationseffekte zu meinen anderen Investmentprodukten aufgrund grundsätzlich geringer Korrelationen.

Meine Limits:

max. EUR 50 pro Investment.

Investmentkategorie P2P Investments darf max.  20% meines Finanzanlagevermögens umfassen.

P2P als kurzfristiges Geldanlageinstrument:

https://wordpress.com/post/derfinanzstratege.wordpress.com/372

P2P Markt in Lettland:

https://wordpress.com/post/derfinanzstratege.wordpress.com/365

P2P Markt in Polen:

https://blog.mintos.com/polen-ein-land-der-unbegrenzten-moeglichkeiten/

Risikodiversifikation mit P2P Krediten:

https://wordpress.com/post/derfinanzstratege.wordpress.com/433

 

Advertisements