3rd European Alternative Finance Report: Market Expanded by 41% in 2016, P2P Consumer Lending Leads

The European online alternative finance market grew by 41 per cent to 7.7 billion euros in 2016, according to the 3rd annual European Alternative Finance Industry Benchmarking Report by the Cambridge Centre for Alternative Finance. The report entitled “Expanding Horizons” indicates that online alternative finance showed growth in new areas across Europe. The report, from the research centre at Cambridge Judge Business School was supported by Spanish-based bank BBVA and the CME Group Foundation, is based on 344 crowdfunding, P2P lending and other alternative finance platforms across 45 European countries.

“The number of countries in Europe with meaningful alternative finance activity is growing,” noted Robert Wardrop, Director of the Cambridge Centre for Alternative Finance, in a foreword to the report. “The business models and products offered by platforms are evolving and expanding at a rapid pace.”

Excluding the United Kingdom, which remained by far the largest alternative finance market in Europe at 5.6 billion euros, online alternative finance grew 101 per cent in Europe to 2.06 billion euros from 1.02 billion euros a year earlier. The UK’s market share in Europe declined to 73 per cent in 2016 from 81 per cent a year earlier as other markets grew faster.

France (444 million euros), Germany (322 million euros) and the Netherlands (194 million euros) are the three largest European alternative finance markets outside the UK, followed by Finland (142 million euros), Spain (131 million euros), Italy (127 million euros) and Georgia (103 million euros).

“Financial services are undergoing a profound transformation that will eventually reshape banking completely,” indicated José Manuel González-Páramo, Executive Board Member at BBVA. “We are confident that this study will contribute to the ongoing debate on the evolution of European alternative finance.”

Peer-to-peer consumer lending is the largest alternative finance segment in Europe for the third year in a row, at 34 per cent, followed by peer-to-peer business lending (17 per cent), invoice trading (12 per cent), equity-based crowdfunding (11 per cent) and reward-based crowdfunding (9 per cent).

“The 3rd Annual European Alternative Finance Report presents the most comprehensive analysis of the status of alternative finance industry in Europe, covering more countries, alternative finance models, as well as industry trends and developments than was available in its predecessors,” stated University of Agder Associate Professor Dr. Rotem Shneor in the report. “Overall, the data collected shows that 2016 saw European alternative finance doubling its volumes from 2015, and continuing an impressive growth. When placed into its short historical perspective, an impression emerges of an industry progressing from an introduction stage catering to innovators, into the growth stage catering to a growing number of early adopters. This growth phase is characterized by entry of new platforms and service providers, overall increasing competition, emergence of rst cases of consolidation, diversi cation of products, and investments in process effectivization and streamlining. Despite exhibiting continuous healthy growth, Europe still punches below its potential.”

Among other findings of the report:

Institutionalization grew considerably from 2015 to 2016, with 45 per cent of peer-to-peer consumer lending and 29 per cent of peer-to-peer business lending funded by institutions such as banks, pension funds and asset management firms.

• Online alternative finance for business continued to grow, providing 1.14 billion euros to more than 14,000 businesses throughout Europe. Debt models including peer-to-peer business lending accounted for 67 per cent of business finance, while equity models accounted for 27 per cent.

• Estonia ranked first for alternative finance volume per capita for the second year in a row, at 63 euros, followed by Monaco (51 euros) and Georgia (28 euros).

• Countries in which platforms believe that existing regulations are adequate are more likely to show higher levels of alternative finance per capita and a larger share of business funding.

• While overall perceptions of regulatory adequacy are divided, the greatest discontent concerns laws governing equity-based crowdfunding

• Two types of risk are of greatest concern to European alternative finance platforms: a potential collapse of a well-known platform due to malpractice, and fraud involving one or more high-profile transactions.

“Last year’s report was entitled ‘Sustaining Momentum’,” explained the Cambridge Centre for Alternative Finance in its report. “Findings for 2016 provide evidence that alternative finance in Europe has certainly sustained momentum.  As such, this report is titled ‘Expanding Horizons’ to reflect the positive developments in Europe in alternative finance in 2016, and sets a stage for further and future development of the industry.”

Herkunft des Artikels:

crowdfundinginsider.com

Advertisements

Alternative Finanzmärkte wachsen weiter in Europa.

Alternative Finanzierungen

Die europäischen Finanzmärkte mit alternativen Finanzierungsfunktionen, die überwiegend online abgewickelt werden, wächst weiter deutlich. Dies hat eine Studie des Centre for Alternative Finance ergeben.

Märkte

Frankreich, Deutschland und die Niederlande sind demnach die dominierenden Märkte außerhalb von UK. Großbritannien ist aber weiterhin der mit Abstand größte Markt für alternative Finanzierungen.

Produkte

Privatkredite (hauptsächlich so genannte P2P Kredite – Peer-to-Peer) bleiben dabei der größte Sektor der alternativen Finanzindustrie. Die Kreditfinanzierung kleiner und mittlerer Unternehmen wächst wesentlich, dazu gehören auch Rechnungsfinanzierungen und das Sammeln von Eigenkapital für Unternehmen.

Im Ergebnis gehören damit für mich P2P Kredite sowie das Crowdfunding zu den wichtigsten Märkten für neue, alternative Finanzierungen, die den klassischen Finanzmärkten das Wasser abgraben. Die klassischen Finanzmärkte werden überwiegend noch von Banken dominiert, welche die klassische Rolle des Finanzintermediärs übernehmen. Diese Rolle der Banken wird mit den alternativen Finanzierungsformen weitgehend überflüssig.

Vertrauen

Noch stärker würden diese alternativen Finanzierungsmärkte wachsen können, wenn sie bei den Investoren bereits vergleichbares Vertrauen genießen würden wie die klassischen Banken. Dieses Vertrauen müssen diese FinTech-Anbieter aber erst noch erwerben. Dazu werden in der Zukunft auch noch umfangreiche Maßnahmen in Form von Finanzbildung und Schaffung von Investoren-Vertrauen erforderlich sein.

Deine Fragen

Hast Du Fragen zu FinTechs, zu alternativen Investmentmöglichkeiten, P2P Krediten oder Crowdfunding – oder auch zu klassischen Aktien-/ETF-Investments, Anleihen, REITs oder Festgeldern?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas@derfinanzstratege.de

 

Hier ein Auszug aus der Studie:

Europe’s online alternative finance market continues to grow, but remains dominated by the UK, new research shows. The Cambridge Centre for Alternative Finance says the market was worth €7.7bn by the end of 2016, the most recent period for which data is available, with €5.6bn of that total accounted for by the UK.

The data means the alternative finance market across Europe grew by 41 per cent during 2016, providing a range of valuable funding for entrepreneurs and small and medium-sized enterprises that was not available from traditional funding sources. Stripping out the UK, however, the market was up by 101 per cent, with the less mature alternative finance industries of continental Europe now growing very rapidly.

France, Germany and the Netherlands are now the three largest alternative finance markets outside the UK, followed by Finland, Spain, Italy and Georgia. The UK’s share of the European alternative finance market fell to 73 per cent in 2016 from 81 per cent a year earlier as other markets grew faster.

“The number of countries in Europe with meaningful alternative finance activity is growing,” says Robert Wardrop, director of the Cambridge Centre for Alternative Finance. “The business models and products offered by platforms are evolving and expanding at a rapid pace.”

Consumer lending remains the single biggest sub-sector of the alternative finance industry, with peer-to-peer lending sites accounting for 34 per cent of the marketplace. However, SME funding is significant, with peer-to-peer business lending, invoice trading and equity-based crowdfunding together accounting for 40 per cent of the market.

These services have raised significant sums for the SME sector, providing €1.14bn to more than 14,000 businesses across Europe. Debt models including peer-to-peer business lending accounted for 67 per cent of business finance, while equity-based models accounted for 27 per cent.

“Financial services are undergoing a profound transformation that will eventually reshape banking completely,” says José Manuel González-Páramo, a director of the Spanish bank BBVA, one of the sponsors of the study, whose authors noted a clear link between fast growth and an accommodating regulatory regime; those countries where regulators have made the greatest effort to provide supportive policies to the alternative finance industry are now reaping the rewards.

Looking ahead, the Cambridge Centre for Alternative Finance predicts further strong growth from the industry, but the study warns any type of scandal in the sector could damage its progress. The two most significant risks to future growth are the potential collapse of a well-known platform following malpractice, and a major case of fraud involving one or more high-profile transactions, respondents to the study warned.

Und hier der Original-Beitrag zu den alternativen Investments:

Alternative Finance Sector accelerates

Bundesverband Crowdfunding fordert die neue Bundesregierung auf, die Rahmenbedingungen für Crowdfunding positiv zu gestalten


Der Bundesverband Crowdfunding hat anlässlich der Bildung einer neuen Bundesregierung eine Pressemitteilung veröffentlicht. Die wichtigsten Statements zu den einzelnen Themen findest Du im Überblick:

Koalitionsvertrag
Jamal El Mallouki (Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands) kommentiert: „Wir freuen uns sehr, dass CDU, CSU und SPD sich klar zur Stärkung des Crowdfundings in Deutschland im Koalitionsvertrag ausgesprochen haben.“.

Umsetzung der Wertpapierprospektverordnung
Tamo Zwinge (Vorstandsmitglied zuständig für Regulierung) kommentiert: „Die EU-Prospektverordnung böte Deutschland die Möglichkeit, prospektfreie Emissionen von Wertpapieren bis zu einem Schwellenwert von 8 Mio. Euro zuzulassen. Nach dem Referentenentwurf soll von dieser Möglichkeit aber kein Gebrauch gemacht werden, sondern lediglich die Minimalanforderung einer prospektfreien Emission bis 1 Mio Euro umgesetzt werden. Hier verpasst die Bundesregierung die Chance, bei Wertpapieren einen geordneten Crowdfunding-Markt zu schaffen.“

Steuerliche Anreizen für Wagniskapital
Uli Fricke (stellvertretende Vorstandsvorsitzende) kommentiert: „Bisher können Investoren, die über Crowdfunding-Plattformen Unternehmen unterstützen, nicht den Wagniskapitalzuschuss nutzen. Wenn die Bundesregierung Wagniskapital stärken will, sollte sie Crowdinvestoren und Business Angels steuerlich gleichstellen.“

Mögliche Aufsicht der Finanzanlagenvermittler durch die Bafin
Dirk Littig (Vorstandsmitglied zuständig für digitalen Verbraucherschutz) kommentiert: „Schon jetzt ist es so, dass die Plattformen einer sehr strengen Aufsicht unterliegen und dabei unter anderem die Umsetzung der Finanzlagenvermittlerverordnung durch einen Wirtschaftsprüfer bestätigen lassen müssen.“

Blockchain-Technologie
Dirk Littig (Vorstandsmitglied zuständig für digitalen Verbraucherschutz) kommentiert: „Die Crowdfunding-Plattformen halten eine Blockchain-Technologie für sinnvoll, allerdings wäre uns wichtig, dass das Transparenzniveau von Crowdfunding auf diese neue Technologie übertragen wird.“

Deutsche Crowdfunding-Plattformen im europäischen Wettbewerb
Ralph Pieper (Vorstandsmitglied zuständig für das Ressort Europa): „Die Daten der Universität Cambridge zeigen, dass Deutschland im europaweiten Vergleich zu langsam wächst. Wir freuen uns auf den Dialog mit dem designierten Finanzminister Olaf Scholz.“

Digitalministerium
Jörg Diehl (Vorstandsmitglied zuständig für Verbandskoordination): „Wir freuen uns sehr über den Erfolg der Kampagne ‚Digitalministerium’ des Bundesverbands Deutsche Startups e.V., die wir ausdrücklich unterstützt haben und freuen uns bereits auf den Dialog mit der Staatssekretärin für Digitalisierung im Bundeskanzleramt, Dorothee Bär.“

Meine persönliche Einschätzung

Ich unterstütze die Inititative des Bundesverbandes. Die Rahmenbedingungen für die Entwicklung des Crowdfundings in Deutschland sollten weiterentwickelt werden. Sowohl hinsichtlich der Transparenz als auch hinsichtlich der Einfachheit möglicher Investments in Crowdfunding-Projekte besteht hier aus meiner Sicht Potenzial und Bedarf.

Crowdfunding ist eine zukunftsträchtige Finanztechnologie, die es wert ist, wirtschaftspolitisch konstruktiv und zukunftsgerichtet begleitet zu werden.

Dies sowohl aus Sicht der Unternehmen als auch aus Sicht der Privatinvestoren.

Wie ist Deine Meinung dazu?

Ich freue mich auf Deine Einschätzung.

Viele Grüße

Andreas@derfinanzstratege.de

Finanzblogger besucht Bondora.

Es gibt sie wirklich, die P2P Kreditplattform Bondora.

Lars Wrobbel, ein Finanzblogger, war kürzlich bei Bondora in Tallin. Von seinem Besuch vor Ort berichtet er in seinem Blog.

Dort konnte er mit eigenen Augen sehen und feststellen, dass es das Unternehmen Bondora dort wirklich gibt.

Dort arbeiten Menschen, die sich um die optimale Technologie und die Prozesse kümmert, um Investoren und Kreditnehmer auf einem Marktplatz zusammen zu bringen.

Diese Marketing-Maßnahme bringt Sicherheit, dass dieses Unternehmen wirklich in dem Sinne arbeitet, wie es auf der Online-Präsenz beworben wird.

Insofern helfen diese Erkenntnisse von Lars auch mir, noch etwas mehr an die Existenz des Geschäftsmodells P2P Kredite sowie an die Zukunftsfähigkeit von solchen P2P Krediten zu glauben.

Den Beitrag findet ihr hier:

Lars Wrobbel bei Bondora

Hast Du Fragen zu P2P Investments?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas@derfinanzstratege.de

 

Hier ein Link zur Bondora-Plattform, wenn Dich das Thema P2P Investments interessiert:

Bondora

(Affiliate Link. Wenn Du Dich auch für weitere P2P Plattformen interessierst, kannst Du mich gerne anschreiben)

Wichtiger Hinweis: Ich bin Privatanleger und kein professioneller Anlageberater. Alle auf dieser Website veröffentlichten Informationen beruhen auf meiner eigenen Recherche. Sie stellen keine Anlageempfehlung dar, sondern geben meine eigenen Erfahrungen wieder. P2P Investitionen sind „High Risk“ und keine liquide Anlageform.

P2P Kredite – News – Anlagemöglichkeiten in Privatkredite aus Kenia und Sambia

Anlagemöglichkeiten in P2P Privatkredite aus Kenia und Sambia auf der P2P Kreditplattform Mintos

Es gibt nun – nach aktuellen Informationen der P2P Plattform Mintos – neue Investitionsmöglichkeiten in Afrika, denn der Kreditgeber GetBucks bietet jetzt die Möglichkeit, in Privatkredite aus Kenia und Sambia zu investieren. Dabei werden jährliche Brutto-Renditen von bis zu 13 % in Aussicht gestellt.

Rechliche Grundlagen des Kreditgebers

GetBucks ist Teil des in Frankfurt börsennotierten FinTech-Unternehmens MyBucks. Der Kreditgeber kam im Juni 2017 zu Mintos und bot bisher Investitionsmöglichkeiten in Polen und Botswana. Seit dem Eintritt in den Marktplatz haben Investoren mehr als 4,9 Millionen Euro an GetBucks-Darlehen investiert.

Kreditnehmer der P2P Kredite

GetBucks Kenia (Emu Inya Enterprises Limited) verleiht ausschließlich an kenianische Beamte, Bezirksangestellte und Mitarbeiter der Kenyan Teachers Service Commission.

GetBucks Sambia vergibt Darlehen für Bildungszwecke und an Mitarbeiter großer nationaler Unternehmen.

Wesenliche Merkmale der P2P Kredite

In beiden Ländern vergibt das Unternehmen Darlehen nur auf der Grundlage von Sondervereinbarungen, die es ermöglichen, Rückzahlungen direkt vom Gehalt des Kreditnehmers abzuziehen. Aufgrund dieser Konstellation haben Privatkredite, die von GetBucks in Kenia und Sambia vergeben werden angabegemäß vergleichsweise niedrige Ausfallraten auf dem Markt.

Der durchschnittliche kenianische Privatkredit auf Mintos von GetBucks beträgt 800 EUR bei einer durchschnittlichen Rückzahlungsdauer von 36 Monaten. Das durchschnittliche von GetBucks Sambia ausgegebene Privatdarlehen auf Mintos beträgt 600 EUR bei einer Rückzahlungsdauer von 13 bis 36 Monaten. Investoren können mit einer jährlichen Brutto-Rendite (vor Risiko und Steuern) von bis zu 13 % für GetBucks-Darlehen aus beiden Ländern rechnen.

Maßnahmen zur Risikobegrenzung für den Privatinvestor

Als Risikobeteiligung behält GetBucks 5 % von jedem Darlehen, das auf Mintos platziert wird, in seiner Bilanz.

GetBucks stellt sicher, dass alle Kredite aus Kenia und Sambia, die für 60 Tage oder mehr überfällig sind, von der Gesellschaft zurückgekauft werden.

Die Verpflichtungen von GetBucks Kenia und GetBucks Zambia werden von der MyBucks Group garantiert.

GetBucks Kenia wurde 1993 gegründet und hat seit seiner Gründung Darlehen im Wert von rd. 14 Millionen Euro vergeben. GetBucks Zambia wurde 2014 in Betrieb genommen. Seitdem wurden Darlehen im Wert von rd. 23 Mio. Euro vergeben.

Die luxemburgische MyBucks Group war das erste afrikanische FinTech-Unternehmen, das an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert wurde. Im Jahr 2017 hat das Unternehmen zudem Anleihen an den Börsen in Wien, Botswana und Simbabwe notiert, um bestehende Kreditlinien zu refinanzieren und den Kreditbestand zu erweitern. Die aktuelle Marktkapitalisierung des Unternehmens liegt bei über 170 Mio. Euro.

Wirtschaftliche Rahmenbedinungen auf den P2P Kreditmärkten in Kenia und Sambia

Kenia ist eines der führenden Länder Afrikas im Bereich der alternativen Kreditvergabe. Wirtschaftlich bietet das Land eine jugendliche und wachsende Bevölkerung, einen dynamischen Privatsektor, hochqualifizierte Arbeitskräfte, eine vergleichsweise bessere Infrastruktur und eine junge Verfassung. Nach Prognosen der Weltbank wird sich das BIP-Wachstum voraussichtlich auf 5,8 % im Jahr 2018 und 6,1 % im Jahr 2019 erholen.

Sambia hat eine der am schnellsten wachsenden Bevölkerungen der Welt. Die Vereinten Nationen gehen davon aus, dass sich die Bevölkerung des Landes bis 2050 verdreifachen wird. Das BIP wird sich ebenfalls verbessern, laut Weltbank wird das Wachstum voraussichtlich auf 4,5 % im Jahr 2018 und 4,7 % im Jahr 2019 steigen.

Hast Du Fragen zu P2P Investments?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas@derfinanzstratege.de

 

Hier ein Link zur Mintos-Plattform, wenn Dich das Thema P2P Investments interessiert:

Mintos 

(über meinen Link überweist dir Mintos nach 90 Tagen 1% deines durchschnittlichen täglichen Portfoliowertes, sog. Affiliate Link. Wenn Du Dich auch für weitere P2P Plattformen interessierst, kannst Du mich gerne anschreiben)

Wichtiger Hinweis: Ich bin Privatanleger und kein professioneller Anlageberater. Alle auf dieser Website veröffentlichten Informationen beruhen auf meiner eigenen Recherche. Sie stellen keine Anlageempfehlung dar, sondern geben meine eigenen Erfahrungen wieder. P2P Investitionen sind „High Risk“ und keine liquide Anlageform.

Ergänzend noch der Verweis auf einen weiteren Artikel, der auf einen anderen Kreditgeber aus Afrika eingeht, der auf der P2P Kreditplattform Mintos P2P Kredite anbietet:

Botswana

Die Kraft des Zinses – Warum Balthasar auf die Gans verzichtete

Der Zinseszinseffekt ist in der Tat außerordentlich kraftvoll. Daher warte nicht damit, Dein Geld in verzinsliche Produkte mit vernünftigem Risiko-Rendite-Profil anzulegen. Wichtig ist dabei auf jeden Fall auch, dass Du deine Risikobereitschaft, Deine Risikotoleranz und Deine Risikotragfähigkeit gut einschätzt. Viele Grüße, Andreas@derfinanzstratege.de

Sepia

Wir schreiben das Jahr 1615 der engagierte Landwirt Balthasar hat gerade ein knorkes Jahr hinter sich gebracht und damit ganze 32 Kreuzer zur freien Verfügung, was einem Silberwert von etwa 73 Euro entspricht. Er überlegt nun ob er sich eine Gans als Prestigeobjekt anschaffen soll.

Neben dem dekadenten Schwelgen fürchtet er jedoch, dass es seine Enkel und Enkelinnen einmal nicht so gut haben wie er; also investiert er diese 32 Kreuzer zu 4 % p.a. bei der ansässigen Privatbank.

Nun im Jahr 2018 findet sein Nachfahre Kevin das alte »Sparbuch« durch Zufall und lässt sich die Summe von der Bank ausbezahlen…aus der Gans sind nun 534.267.305 (!) Euro geworden.

Anstelle der Gans könnte Kevin nun 400 Jahre später den Fußballverein Borussia Dortmund kaufen.

Dieses exponentielle Wachstum ist für und Menschen gedanklich nur schwer nachzuvollziehen, da wir es gewohnt sind linear zu denken. Das Rechenbeispiel zeigt jedoch die enorme Macht…

Ursprünglichen Post anzeigen 52 weitere Wörter

Diversifizieren – weitere Möglichkeiten über die P2P Plattform Mintos

Mintos erläutert derzeit in einer Artikelserie, welche Möglichkeiten es gibt, auf der P2P Kreditplattform von Mintos Gelder anzulegen – und dabei zu diversifizieren.

Hier der Artikel, auf den ich dazu verweise:

Mintos – Diversifizieren Teil 2

Ich halte eine Diversifikation bei der Geldanlage für außerordentlich wichtig.

Ob diese Diversifikation über die P2P Plattform von Mintos vorgenommen wird, oder ob mehrere oder andere Plattformen verwendet werden, ist dabei nicht entscheidend.

Ich persönlich würde dazu anregen, auch hinsichtlich der verwendeten P2P Plattformen zu diversifizieren, das heißt auch hier nicht nur auf einen Anbieter zu setzen, sondern die Risiken zu diversifizieren. Das heißt, das Risiko des Ausfalls oder der Nichtlieferung der Plattform Mintos zu begrenzen, indem Du in mehrere verschiedene P2P Plattformen investierst.

Unabhängig davon ist Mintos ein Anbieter, der die Möglichkeit der Diversifikation von Kreditrisiko-Profilen anbieten. Diese Diversifikation ist auch relativ einfach technisch und operativ umzusetzen.

Ich selbst nutze auch die hier beschriebenen Möglichkeiten der Diversifikation auf dieser P2P Plattform.

Hast Du Fragen zu P2P Investments?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas@derfinanzstratege.de

 

Hier ein Link zur Mintos-Plattform, wenn Dich das Thema P2P Investments interessiert:

Mintos 

(über meinen Link überweist dir Mintos nach 90 Tagen 1% deines durchschnittlichen täglichen Portfoliowertes, sog. Affiliate Link. Wenn Du Dich auch für weitere P2P Plattformen interessierst, kannst Du mich gerne anschreiben)

Wichtiger Hinweis: Ich bin Privatanleger und kein professioneller Anlageberater. Alle auf dieser Website veröffentlichten Informationen beruhen auf meiner eigenen Recherche. Sie stellen keine Anlageempfehlung dar, sondern geben meine eigenen Erfahrungen wieder. P2P Investitionen sind „High Risk“ und keine liquide Anlageform.