Schlagwort-Archive: Börse

Börsenhandelsplätze in Deutschland

Unter dem beigefügten Link findest Du die deutschen Börsenhandelsplätze, auf denen Du regelmäßig deutsche und internationale Aktien kaufen und verkaufen kannst:

Börsenhandelsplätze in Deutschland

Warum ist das wichtig?

Wenn Du Dich mit Aktien beschäftigen möchtest, musst Du als Privatanleger auch wissen, wo Du welche Aktien herbekommen kannst.

Hierzu gibt es verschiedene „Eingangstore“. In Deutschland kannst Du dafür beispielsweise die deutschen Börsenplätze nutzen, die deutschen Regionalbörsen, die elektronische Börse XETRA oder andere Börsentrader wie Tradegate oder L&S.

Unterschiede zwischen diesen Börsenplätzen können im Wesentlichen in der Verfügbarkeit bestimmter Aktien bestehen, in den Spreads, die für die jeweiligen Aktien Angeboten werden (das heißt gestellte Kaufs- und Verkaufspreise) sowie in den Handelsgebühren, die von Börsenplatz zu Börsenplatz unterschiedlich sein können.

Grundsätzlich ist davon auszugehen, dass in der elektronischen Börse XETRA das breiteste Handelsvolumen für die breit marktgängigen Titel – national wie international – zu angemessenen Spreads verfügbar sind.

Marktenge Titel, das heißt Titel, die nicht so oft gehandelt werden oder für die kein großes Volumen an Aktien am Markt verfügbar ist, können über bestimmte Regionalbörsen oder über die Börsenhändler Tradegate und L&S im Einzelfall leichter verfügbar sein.

Möchtest Du internationale Aktientitel erwerben, beispielsweise US-Aktien, kannst Du auch direkt an den dortigen Börsenplätzen handeln, zum Beispiel an der NASDAQ. Bitte beachte dann aber die teilweise deutlich höheren Handelsgebühren oder auch sonstige Gebühren, insbesondere auch abhängig davon, von welcher Bank / Online-Bank aus Du den Handel durchführen möchtest.

Ausländische Aktien kannst Du aber in der Regel auch gut in Deutschland erwerben auf den deutschen Handelsplätzen, zum Beispiel XETRA. Dies gilt zumindest für größere Unternehmen. Für kleine Spezialtitel bekommst Du aber möglicherweise an den jeweils lokalen Börsen bessere Preise gestellt. Das schaust Du Dir am Besten vorher an und vergleichst, bevor Du einen Kauf / Verkauf in Auftrag gibst.

Interessant zu wissen ist möglicherweise auch die Art der Verwahrung der Aktien im Rahmen Deiner Transaktionen. Handelst Du über eine deutsche Börse, werden Deine Ansprüche aus der Aktie über die deutsche Girosammelverwahrung verwaltet. Wenn Du in den USA beispielsweise an der NASDAQ direkt handelst, liegen Deine Ansprüche in der dortigen lokalen Sammelverwahrung. Auch hier bleibt es Dir überlassen, wie Du diese unterschiedliche Behandlung bewertest.

Am wichtigsten für eine Entscheidung über den richtigen Handelsplatz ist aber sicher der gestellte Preis – das heißt ein fairer Preis mit einem möglichst geringen Spread – und die Handelsgebühren, das heißt die Transaktionskosten, welche möglichst gering sein sollten.

Hast Du weitere Fragen zum Thema?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas

Advertisements

Der Börsenneuling DWS

Die Tochtergesellschaft der Deutschen Bank, die DWS, hat sich heute auf das Aktienparkett gewagt. Der Vermögensverwalter hat sich dafür nicht den besten Tag ausgesucht. Angst der Anleger vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China haben den DAX und die deutschen Aktienmärkte heute belastet.

Dadurch waren auch keine wesentlichen Gewinne für die Aktien nach Erstnotiz zu verzeichnen.

Weiteres hierzu findet sich im Artikel von Reuters: Angst der Börsianer

Interessant finde ich noch zu bemerken, dass eine stärkere Zuteilung deutscher Anleger bei diesem Börsengang erfolgte. Anders als bei zuletzt erfolgten Emissionen habe deutsche Anleger einen größeren Teil der Emission übernommen. Bei der DWS gingen wohl insgesamt rund 14% der von der Deutschen Bank verkauften Aktien an deutsche Privatanleger (bei Siemens Healthineers waren es wohl nur rund 8%).

Es bleibt spannend, inwieweit sich DWS von der negativen Entwicklung der Deutschen Bank selbst abkoppeln kann. Grundsätzlich spricht ja nichts dagegen, dass DWS seinen eigenen Weg macht. Von den Problemen in den Kernbereichen der Bank, insbesondere im Investment Banking ist die DWS nicht betroffen.

DWS muss allerdings eine Antwort finden auf die neuen FinTechs und auf Robo-Advisor, die Ihnen künftig, was die Marge anbetrifft, das Leben schwer machen könnte.

Ich bin gespannt darauf, wie DWS ihre equity story schreiben können.

Hast Du denn DWS Aktien gezeichnet und erhalten?

Was hältst Du von der DWS?

Ich freue mich auf Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas

DerFinanzstratege@gmail.com

Aktuelle Unruhe an den Börsen.

Meine Empfehlung: 

Ruhe bewahren.

Ganz offensichtlich kommt es derzeit zu der ersten größeren Korrektur an den internationalen Börsen im Jahr 2018.

Diese Korrektur fällt auch im Vergleich zu den kleinereren Korrekturen der letzten Jahre verhältnismäßig umfangreich aus. Dies kann auch dem Tatbestand geschuldet sein, dass die Börsen gerade in den letzten Wochen auch nochmal deutlich angezogen haben.

Die Situation an den internationalen Kapitalmärkten – und noch wichtiger – in der internationalen Wirtschaft, hat sich aber grundlegend nicht verändert.

Nun wird ganz aktuell als Begründung immer wieder herangezogen, dass die Zinsen steigen werden. Na gut, diese grundsätzlich Erkenntnis ist schon seit geraumer Zeit im Markt, und niemand hatte es interessiert. Dass die Zinsen auf absehbare Zeit wieder steigen müssen war klar. Und dass die Amerikaner damit anfangen werden, wird schon seit einem Jahr diskutiert.

Warum dann gerade jetzt der Einbruch ?

Wie so oft an den Börsen ist diese Entwicklung sicher auch ein wenig psychologisch getrieben. Es gibt Gewinnmitnahmen, es gibt die grundsätzliche Besorgnis am Markt (schon seit geraumer Zeit), wann die große Party mit ständig neuen Höchstkursen an den internationalen Börsen vorläufig vorbei ist. Und vielleicht ist es ja auch so.

Allerdings glaube ich, es wäre jetzt die falsche Entscheidung, aus Aktien als langfristige Finanzanlage raus zu gehen.

Aber letztlich ist das immer eine persönliche Einzelfallentscheidung, vor dem Hintergrund der persönlichen Finanzstrategie.

Wie wirst Du mit der aktuellen Entwicklung an den Börsen umgehen?

Ich wünsche Dir bei Deiner Entscheidung gute Nerven und ein gutes Händchen.

Ich freue mich in jedem Fall über Dein Feedback und Deine Nachricht.

Viele Grüße

Andreas

 

Hier der Artikel von heute aus der FAZ:

http://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/dax-jetzt-fallen-auch-in-deutschland-die-aktienkurse-15434865.html?utm_content=Mailing_12172149&utm_medium=email&utm_source=Frankfurt+Business+Media&utm_campaign=06-02-2018+FINANCE+Daily+Newsletter%2C+06.02.2018

Finanzielle Investments – setze die richtigen Leitplanken für den Aufbau Deines Finanzvermögens!

Die Finanzindustrie macht uns Glauben, dass investieren super-kompliziert ist. Tatsächlich sind die Prinzipien, welchen viele erfolgreiche Investoren folgen, ziemlich einfach.

Seit mehr als 30 Jahren interessiere ich mich für die Wirtschaft, für Unternehmen, auch für den Börsenmarkt.

In dieser Zeit habe ich persönlich eine Reihe von Strategien ausprobiert, wie ich am Börsengeschehen vorausschauend und sinnvoll teilnehmen kann.

Dabei habe ich mir stets folgende Rahmenbedingungen gesetzt:

  • Geringes zeitliches Investment.
  • Geringes emotionales Investment.
  • Ausgewogenes Chancen-Risiko-Verhältnis.

Das heißt, es war mir nie besonders wichtig, mich sehr intensiv damit zu beschäftigen, wann ich in welche Unternehmen investieren sollte bzw. wann ich wieder aus diesen Unternehmen aussteigen sollte.

Denn um bei einem solchen Stock Picking wirklich gut abzuschneiden, hätte ich viel Zeit investieren müssen, um die Märkte und die Unternehmen laufend zu beobachten. Das ist aber nicht mein Bestreben. Und selbst dann wäre es schwierig gewesen, den Markt mit hoher Wahrscheinlichkeit zu schlagen. Meine Erfahrung ist: Du wirst nie mehr wissen als der Markt.

Börse

Daher habe ich mich bei meinen Investments anders ausgerichtet:

Ich möchte an der langfristig positiven Entwicklung der Asset-Klasse Aktien / Unternehmensbeteiligungen partizipieren, ohne mich zu stark (das heißt zu einseitig) finanziell oder zeitlich zu binden.

Ein entsprechendes Investment war für mich immer auch aus Gründen der Altersvorsorge wichtig und stellt eine Grundlage für eine ausgewogene Asset-Allokation dar.

Nachdem ich Vieles ausprobiert hatte, entschied ich mich letztlich für Regeln und Leitplanken, die auch heute noch meine Investmentstrategie prägen:

  • Breit gestreute Investments, weltweit, mit klarem Fokus auf entwickelte Märkte in Europa und USA
  • Keine direkten Aktieninvestments, sondern stattdessen breit gefächerte Investments in Märkte, mittels ETFs
  • Beimischung von Emerging Markets und Commodities sowie Finanzinnovationen (u.a. P2P Investments und Blockchain-Währungen).

Weitere wichtige Rahmenbedingungen für mich, die sich an die Lehren des Börsen-Gurus Warren Buffett anlehnen:

  • „Stay in your circle of competence“: Investiere nur in Produkte, die Du auch verstehst.
  • „Only invest in business with durable competitive advantage“: Aktieninvestments bedeuten Investments in Märkte und Unternehmen. Die Investments sollten sich also auf Unternehmen mit einem nachhaltigen Wettbewerbsvorteil konzentrieren.

Zusammenfassung:

Finanzinvestments sind keine Raketenwissenschaft. Allerdings kann man mit Aktien / Equity – Finanzinvestments auch viel falsch machen, bis hin zum Totalverlust des Investments.

Ich habe über viele Jahre eine persönliche Investmentstrategie entwickelt, die es mir ermöglicht, mit überschaubarem Risiko an den Chancen der weltweiten Aktienmärkte zu partizipieren.

Diese werde ich in weiteren Beiträgen noch im Detail erläutern.

P.S. Wie klingt das für Dich? Welche Finanzinvestments sind für Dich derzeit besonders spannend? Ich freue mich auf Deine Nachricht an meine Email-Adresse:

derfinanzstratege@gmail.com